Geschäftsbedingungen

§ 1
Geschäftsgegenstand ist der Nachweis oder die Vermittlung, Erwerb, Veräußerung, Vermietung und sonstige Verwertung von bebauten und unbebauten Liegenschaften, insbesondere Wohngebäuden und Gewerbeobjekten sowie Wohn- und gewerblichen Räumen sowie Nachweis und Vermittlung entsprechender Geschäfte.

§ 2
Die Vermittlungs- und Geschäftsangebote sind für uns unverbindlich und freibleibend. Bei allen Angeboten und Mitteilungen sind Irrtum und Zwischenverwertung vorbehalten. Sämtliche Informationen einschließlich der Objektnachweise des Maklers sind ausschließlich für den Kunden bestimmt. Diesem ist es ausdrücklich untersagt, die Objektnachweise und Objektinformationen ohne ausdrückliche Zustimmung des Maklers, die zuvor schriftlich erteilt werden muss, an Dritte weiter zu geben. Verstößt der Kunde gegen diese Verpflichtung und schließt der Dritte oder andere Personen, an die der Dritte seinerseits die Informationen weitergegeben hat, den Hauptvertrag ab, so ist der Kunde verpflichtet, dem Makler die mit ihm vereinbarte Provision zu entrichten.

§ 3
Ein Provisionsanspruch entsteht grundsätzlich, wenn der mit dem Geschäft bezweckte wirtschaftliche Erfolg herbeigeführt wird. Sowohl für den Nachweis als auch für die Vermittlung eines Kauf- oder sonstigen Erwerbsvertrages betreffend bebaute und unbebaute Liegenschaften oder grundstücksgleiche Rechte, ist vom Erwerber eine Provision in Höhe von 7,14 % inkl. MwSt., berechnet auf den Gesamtkaufpreis zu zahlen, sofern im Angebot / Exposé nichts anderes vereinbart wird. Der Makler ist berechtigt für beide Seiten des beabsichtigten Vertrages vermittelnd tätig zu werden. Er hat Anspruch auf Teilnahme am Beurkundungstermin und auf eine Ausfertigung der Kaufurkunde.

§ 4
Für die Vermittlung von Pacht- und sonstigen Nutzungsverträgen sowie für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge hat der Pächter oder Nutzungsberechtigte eine Provision in Höhe von 3 % der auf die gesamte Vertragsdauer entfallenden Miet- oder Pachtsumme, höchstens des 10-jährigen Betrages zu zahlen, Mindestprovision 3,57 Monatsbeträge netto kalt, sofern im Angebot / Exposé nichts anderes vereinbart wird, (Wohnungsmiete ausgenommen). Zugunsten des Honorarpflichtigen vereinbarte Optionen werden der Pachtvertragsdauer zugerechnet, ohne Rücksicht darauf, ob die Optionen später ausgeübt werden und führen bereits im Zeitraum des Abschlusses des Miet- oder sonstigen Nutzungsvertrages zu der Verpflichtung einer entsprechend erhöhten Provisionszahlung. Der Makler hat Anspruch auf eine Abschrift des abgeschlossenen Vertrages. Nach dem Abschluss des Vertrages erfolgte Vertragsverlängerungen sind, soweit eine 10-jährige Gesamtvertragsdauer nicht überschritten wird, ebenfalls provisionspflichtig.

§ 5
Die Provision ist fällig und zahlbar zum Zeitpunkt des Abschlusses des jeweiligen Kauf-, Pacht- oder Nutzungsvertrages, bzw. zum Abschluss des vermittelten Geschäftes. Nachträgliche Vertragsveränderungen, insbesondere Vertragsauflösungen, sind ohne Einfluss auf den Provisionsanspruch.

§ 6
Der Makler weist darauf hin, dass die von ihm weitergegebenen Objektinformationen vom Verkäufer/ Vermieter bzw. von einem vom Verkäufer/Vermieter beauftragten Dritten stammen und von ihm, dem Makler, auf ihre Richtigkeit nicht überprüft worden sind. Es ist Sache des Kunden, diese Angaben auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen. Der Makler, der diese Informationen nur weitergibt, übernimmt für die Richtigkeit keinerlei Haftung.

§ 7
Es wird grundsätzlich keine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Geschäfts- angebote vom Makler übernommen. Die Haftung wird - soweit gesetzlich zulässig - insbesondere für fahrlässiges Verhalten ausgeschlossen. Die Haftung des Maklers wird auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten begrenzt, soweit der Kunde durch das Verhalten des Maklers keinen Körperschaden erleidet oder sein Leben verliert. Außerhalb des schriftlichen Angebotes sind keine Nebenabreden getroffen oder Zusicherungen gemacht worden. Diese bedürfen zu Ihrer Wirksamkeit der Ausdrücklichkeit und in jedem Fall der schriftlichen Genehmigung des Maklers.

§ 8
Zuwiderhandlungen gegen eine der vorstehenden Vertragspflichten begründen Schadens- ersatzpflichten.

§ 9
Ist der Kunde Kaufmann oder hat keinen inländischen Wohnsitz, so ist der Erfüllungsort für alle aus dem Vertragsverhältnis herrührenden Verpflichtungen und Ansprüche als Gerichtsstand der Firmensitz des Maklers vereinbart.

§ 10
Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam ist, ein anderer Teil aber wirksam.